Indien: Das Land der Mythen und Legenden

Indien ist ein beliebtes Land, das wegen seiner faszinierenden religiösen, traditionellen und landschaftlichen Schönheit von unzähligen Menschen aus aller Welt besucht wird., Eine der berühmtesten Abenteuerstätten Asiens, Indien-Tours bietet alle wichtigen Abenteuersportarten wie Tauchen, Eisklettern, Rafting und Bungee-Jumping und das an mehr als einem Ort. Dank der lebhaften Topografie können Sie, sobald Sie ein Visum in Indien beantragt haben, Gebirge, Plateaus, Flachland, die Thar-Wüste sowie Inseln in einem einzigen Land erkunden!

Obwohl Sie bei Ihren Indien-Reisen viele Aktivitäten genießen können, gibt es einen Aspekt Indiens, den Sie nirgendwo anders auf der Welt finden können – die Verbindung zur Mythologie. Die Kultur des indischen Volkes verbindet sie mit zwei Epen namens Mahabharata und Ramayana, die voller Göttern, Halbgöttern und Kriegern sind, deren unvergleichlicher Mut durch ihre Adern fließt. Zusammen mit den Puranas bringen diese Epen faszinierende Mythen und Legenden hervor, die Sie nur in den Tempeln und beliebten religiösen Orten in Indien erkunden können. Einige dieser atemberaubenden Mythen sind:

1. Kali Yuga: Wäre es nicht interessant, wenn jemand schon vor 5000 Jahren unser Leben und die Welt vorhergesagt hatte, ohne es überhaupt zu sehen? Nun, raten Sie mal? Laut Hinduismus leben wir in der letzten der vier Epochen (Yugas), Kali Yuga genannt. Die Besonderheiten von Kali Yuga sind Geiz, Hass, Intoleranz und Korruption. Nicht nur das, auch die Hindu-Texte sagen voraus, dass das durchschnittliche menschliche Leben in Kali Yuga etwa 70 Jahre beträgt, was ein winziger Bruchteil des durchschnittlichen menschlichen Lebens in Satya Yuga (4000 Jahre) ist!

2. Shesha Naga: Nach der Hindu-Mythologie ist Shesha eine kosmische Schlange, die alle Planeten des Universums auf der Rückseite ihrer tausend Köpfe stützt. Lord Vishnu (Beschützer des Universums) ruht auf dem Körper der Schlange ‚Shesha‘ und bedeutet ‚Der Eine, der bleibt‘. Da das Entrollen Leben erzeugt, wird angenommen, dass das Universum aufhören wird zu existieren, wenn Shesha sich wieder einrollt und dann der einzige Überlebende sein würde, was ihm auch den Titel Ananta (Unendlich) bringt!

3. Göttin Durga: Bekannt dafür, den Büffel-Dämon Mahisashura getötet zu haben, welcher den Segen erhielt, dass kein Mann ihn töten kann. Durga ist eine Inkarnation der Macht und Zerstörerin des Bösen. Um mehr über die unangefochtene Göttin zu erfahren, können Sie an der Durga Puja teilnehmen, die besonders in Westbengalen, Assam, Tripura, Bihar und Jharkhand beliebt ist.

4. Rama-Setu-Brücke: Ein ruhreiches Ereignis, erwähnt im Epos Ramayana, beschreibt Lord Ram mit seiner Vanara Sena (Armee der Menschenaffen), die eine große Brücke errichten, um das Territoriums von Ravana, dem König von Lanka, zu erreichen. Die Brücke, von der bestätigt wurde, dass sie keiner natürlichen Herkunft ist, existiert noch immer und trägt den Namen „Adam’s Bridge“. Sie verbindet Pamban Island, Rameshwaram, in Indien, mit der Insel Mannar in Sri Lanka. Legenden zufolge brauchte die Armee kein Baumaterial, da sie einfach Rama auf jeden Stein geschrieben und und ins Meer geworfen haben! Sie können die Brücke selbst besuchen und sehen, wie sie weiter existiert.

5. Theorie des Universums: Mit einer anderen Sichtweise als der modernen Wissenschaft vermittelt Ihnen die hinduistische Mythologie das Wissen über den Trimurthy, die Macht, die das Universum steuert. Trimurthy besteht aus den drei Göttern Brahma, Vishnu und Shiva, die jeweils für Schöpfung, Bewahrung und Zerstörung verantwortlich sind. Sie ergänzen sich gegenseitig und erzeugen ein Gleichgewicht, um das Universum zu steuern. Ausser dem Trio, das für die Leitung des Universums verantwortlich ist, bietet der Hinduismus auch verschiedene Theorien über die Entstehung des Universums und das Konzept der Kal (Zeit).

6. Samudra Manthan: Samudra Manthan ist für das von Lord Shiva gegebene Opfer im Namen der Devas bekannt. Bei dem Vorfall haben die Asuras und Devas den Ozean aufgewühlt, um den Nektar der Unsterblichkeit zu erhalten. Neben mit dem Nektar kam allerdings auch ein tödliches Gift aus dem Ozean, das sowohl die Devas als auch die Asuras töten konnte. Als die Devas die Hilfe von Lord Shiva suchten, verzehrte er das gesamte Gift selbst und lagerte es in seinem Hals. Infolgedessen wurde sein Hals beschädigt und wurde blau. So wurde Shiva als „Neelakantha“ bekannt, was im Sanskrit „blaue Kehle“ bedeutet.

Diese Mythen sind nur ein kleiner Teil aller Mythen rund um den Hinduismus und Indien. Sie geben Ihnen mehr Gründe, ein Visum für Indien zu beantragen und das atemberaubende Land so schnell wie möglich zu besuchen.