Wissenswertes über das indische Touristenvisum

Reisende, die das Land Indien als Touristen besuchen, benötigen das Indische Touristenvisum von einer indischen diplomatischen Vertretung. Es gibt allerdings Länder, wo Deutschland auch zugehört, welche Visafreiheit geniessen und deren Bürger vor der Ankunft ein ein indisches E-Visum online erhalten können. Alle Besucher benötigen ein Visum für Indien, mit Ausnahme der Bürger der Nachbarländer wie Nepal und Bhutan. Die indische Regierung hat für die Bürger der meisten Länder ein elektronisches Visum, welche 60 Tage gültig ist und für eine doppelte Einreise dienen kann.

Das indische Touristennvisum online

Im November 2014 führte die Regierung des Landes ein Online-Touristenvisum (E-Visum) für 43 Länder ein, um das Reisen nach Indien zu fördern. Dies macht den Vorgang einfach, da die Reisenden nicht länger die Botschaft besuchen mussten, um ihr Visum zu erhalten. Im Jahr 2015 hat Indien das E-Visa-Programm eingeführt und nach zwei Jahren hat Indien sein E-Visa-Programm weiterentwickelt. Es wurden Unterkategorien für Visa eingeführt, die Touristen, Geschäftsreisende und Arztbesuche umfassen.

Indien ist ein vielfältiges Land, das für jeden Reisenden etwas zu bieten hat. Entweder die religiösen oder die plappernden Orte, alles, verbunden mit dem Land kann die Menschen anziehen. Abgesehen davon zieht die göttliche Kultur des Landes Touristen verschiedener Religionen an, um sich dem Pilgertourismus zu widmen.

Die Besichtigung von Sehenswürdigkeiten sowie Attraktionen ziehen die Aufmerksamkeit aller Reiseliebhaber, Pilger und Fotografen aus der ganzen Welt auf sich, um dieses Reiseziel zu besuchen. Dafür müssen die Besucher ein Touristenvisum Indien beantragen, so dass sie das Land uneingeschränkt erkunden können.

Wer braucht das indische Touristenvisum?

Es ist wahr, dass nicht jeder ein Visum braucht, um nach Indien zu reisen. Die Besucher aus Bhutan und Nepal benötigen kein Visum für die Einreise. Die Bürger der Malediven können ohne Pass nach Indien einreisen und fast 90 Tage bleiben.

Wenn der Besucher weniger als 72 Stunden in Indien bleibt, so benötigt er ein Transitvisum. Das Visum kann mit einem bestätigten Flugticket beantragt werden, um Indien innerhalb dieser Zeit zu verlassen.

Welche Art von Visum benötigen Sie, um das Land zu erkunden?
Es gibt verschiedene Arten von Visa-Anwendungen wie Studentenvisum, Arbeitsvisum, internes Visum, Geschäftsvisum und vieles mehr. Wenn Sie Sehenswürdigkeiten besichtigen oder Freunde und Familie besuchen möchten, wählen Sie das indische Touristenvisum. Das Touristenvisum kann eine andere Gültigkeit haben, die bei 60 Tagen beginnt und bis zu 10 Jahren dauern kann.

Ihr Aufenthalt den Ihnen das indische Touristenvisum erlaubt ist max. 90 Tage

Aber egal welche Gültigkeit das indische Touristenvisum hat, Sie können nicht länger als 90 Tage in Indien bleiben. Auch wenn Sie zwei verschiedene Regionen oder Teile Indiens besuchen, sollte zwischen Ihren beiden Besuchen mit einem Touristenvisum ein Abstand von mindestens zwei Monaten bestehen.

Wie lange kann das indische Touristenvisum verlängert werden?
Ein Touristenvisum steht Bürgern aller Länder zwischen 60 Tagen und sechs Monaten zur Verfügung. Allerdings können Bürger einiger Länder wie z.B. US-Bürger sogar ein Zehnjahresvisum erhalten. Bürgern aus Ländern wie Frankreich, den Niederlanden, Spanien, der Schweiz, Island, Norwegen, Deutschland, Luxemburg, Neuseeland, Südkorea, Japan, Chile, Brasilien, Vietnam, Mexiko, Argentinien und anderen Ländern wird ein Fünfjahresvisum angeboten. Außerdem kann ein Touristenvisum weder verlängert noch in ein anderes Visum umgewandelt werden.

Erforderliche Dokumente für des indische Touristenvisum:

Der Besucher muss einen Originalpass besitzen, der mindestens noch sechs Monate gültig sein sollte und zwei leere Seiten hat. Ein Passfoto ist ebenfalls erforderlich. Der Antragsteller muss seine Reisedaten oder die Reiseroute zusammen mit den Kopien des Flugscheins angeben.

Der Nachweis des Wohnsitzes ist ebenfalls erforderlich. Der Reisende kann einen Nachweis über den Wohnsitz, die Angehörigen oder die Hotelbuchungsdetails vorlegen. Alle Dokumente sollten zusammen mit Ihrem Originalpass und Kopien der anderen Dokumente bei der Visa-Agentur eingereicht werden. Der Pass mit dem Visumstempel wird an die im Pass angegebene Adresse gesendet.

Das Touristenvisum gilt nicht für Sperrzonen:

Selbst wenn der Antragsteller ein gültiges Visum für Indien und einen Reisepass besitzt, kann er bestimmte abgelegene Gebiete nicht besuchen. Dazu zählen bestimmte Regionen von Arunachal Pradesh, den nördlichen Teil von Himachal Pradesh, Ladakh, Sikkim, Uttarakhand sowie die Grenzgebiete von Rajasthan, das Militärgebiet von Jammu und Kaschmir und viele andere Gebiete mit eingeschränkter Mobilität. Die Trekker können nur bestimmte Orte mit einem PAP (Protected Area Permit) besuchen.

Home

Einreise nach Indien