Wie man Fehler beim Antrag auf das E-Visum Indien vermeidet

Fehler beim Antrag auf das E-Visum Indien vermeidet

Das im November 2014 ins Leben gerufene e-Tourist Visa (eTV) Programm der indischen Regierung erfreut sich enormer Beliebtheit. Aktuell können Bürger aus 112 Staaten das E-Touristenvisum ganz bequem vom heimischen PC aus beantragen und erhalten somit ohne umständliche Terminvereinbarungen und lästiges Anstehen bei indischen Konsulaten ihre Visa. Damit der Antrag auch zum Erfolg führt, sollten die folgenden Hinweise jedoch unbedingt beachtet werden:

Online Portal für das Indien Visum - visum indien

Online Portal für das Indien Visum

 

Rechtzeitige Antragstellung – aber bitte nicht zu früh!

Damit Ihr Antrag auf ein Visum rechtzeitig bearbeitet werden kann, muss er mindestens vier Tage vor dem voraussichtlichen Reisedatum gestellt werden. Diese Richtlinie wird sehr genau genommen – das System ist so programmiert, dass ein Antrag im falschen Zeitraum gar nicht erst gestellt werden kann. Ein zu spät gestellter Antrag kann also die ganze Reise zunichtemachen, bevor sie überhaupt begonnen hat, denn wenn das Zeitfenster für den Antrag auf ein E-Visum verstrichen ist, wird es auch für einen Visumsantrag bei einem indischen Konsulat zu spät sein. Andererseits können Sie den Antrag auch nicht zu früh stellen, also nicht mehr als 34 Tage vor dem Datum Ihrer Reise. Wir empfehlen daher, das Visum zwei Wochen vor der Reise zu beantragen, denn so haben Sie selbst dann noch genügend Zeit, wenn Ihnen das E-Visum aus irgendwelchen Gründen verweigert werden sollte und Sie sich bei einem indischen Konsulat um ein reguläres Visum bemühen müssen.

Die Angaben in Ihrem E-Visa-Antrag müssen Ihren Reisepassdaten entsprechen

Leider übermitteln viele Antragsteller immer wieder Fotos und Ausweiskopien, die nicht den Anforderungen entsprechen, was zu einer Ablehnung des Antrags führen kann. Fotos müssen vor einem hellen oder weißen Hintergrund aufgenommen werden und das gesamte Gesicht von der Kopfoberkante bis zur Kinnlinie abbilden. Das Foto sollte genau so hoch sein wie breit. Die Kopie des Ausweises muss im PDF-Format hochgeladen werden und die Fotoseite mit den persönlichen Daten abbilden.

Die Angaben in Ihrem Antrag müssen Ihren Reisepassdaten entsprechen

Ein häufiger Fehler, den leider viele Antragsteller begehen: Sie geben Informationen in das Formular ein, die nicht deckungsgleich mit ihren Reisepassinformationen sind. Zum Beispiel eine falsche Reisepassnummer, einen unvollständigen Namen oder einen anderen Geburtsort. Jegliche Unstimmigkeit zwischen den Reisepassinformationen und den Informationen auf dem Formular kann zu einer automatischen Ablehnung des Antrags führen. Sie haben die Möglichkeit, Ihren komplett ausgefüllten Antrag vor dem Einreichen noch einmal zu überprüfen, um sicherzugehen, dass alle Angaben korrekt sind. Wir bitten Sie eindringlich, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen und die Angaben aus ihrem Formular sorgfältig mit Ihren Reisepassinformationen abzugleichen, um eine unnötige Ablehnung zu vermeiden.

Indien Karte in Flaggenfarben - visum indien

Indien Karte in Flaggenfarben

 

Machen Sie vollständige Angaben zu Ihrem Beruf

Einige Antragsteller machen nur ungern vollständige Angaben zu ihrem Arbeitgeber und dessen Kontaktdaten sowie ihrer eigenen Position und schreiben stattdessen „N/A“. Angaben zur beruflichen Situation des Antragstellers sind jedoch verpflichtend. Bei minderjährigen, schulpflichtigen oder studierenden Antragstellern müssen stattdessen Angaben zum Beruf des Vaters, bei Hausfrauen Angaben zum Beruf des Ehepartners gemacht werden. Ein simples „N/A“ an dieser Stelle des Antrags kann schon zur Ablehnung des Antrags und Verweigerung des eTV führen.

Geben Sie die Adresse an, an der Sie sich in Indien aufhalten werden

Alle Antragsteller müssen eine Kontaktperson oder -Firma in Indien angeben. Manche finden das verwirrend und gehen davon aus, dass sie den Namen eines Bekannten in Indien nennen sollten, schreiben also „N/A“. Dabei handelt es sich bei dieser Angabe vielmehr um den voraussichtlichen Aufenthaltsort des Antragstellers in Indien, zum Beispiel das Hotel oder eine sonstige Unterkunft. Im Feld „Kontaktperson in Indien“ sollte also das Hotel oder Apartment mit Adresse und Telefonnummer angegeben werden. Wenn diese Informationen fehlen, kann es ebenfalls zur Ablehnung des Antrags kommen.

Bedenken Sie, dass Sie maximal 30 Tage bleiben dürfen

Eine weitere, häufig im Zusammenhang mit dem E-Visum auftretende Schwierigkeit, ist die Frage nach der erlaubten Aufenthaltsdauer in Indien. Im Rahmen des eTV-Programms dürfen Antragsteller sich höchstens 30 Tage lang im Land aufhalten. Viele möchten Indien jedoch für einen längeren Zeitraum besuchen – das ist allerdings mit dem eTV nicht gestattet. Deshalb müssen Sie sich bei einer gewünschten Reisedauer von mehr als 30 Tagen direkt bei einem indischen Konsulat um ein Visum bemühen – so können Sie bis zu 180 Tage lang im Land bleiben.

Vergessen Sie nicht, dass E-Visa nur für die Einreise an ausgewählten Flughäfen in Frage kommen (Seehäfen sind von diesem Programm ausgeschlossen)

Sie können Ihr E-Visum Indien ausschließlich zur Einreise über die folgenden 16 Flughäfen verwenden: Ahmedabad, Amritsar, Bengaluru, Chennai, Cochin, Delhi, Gaya, Goa, Hyderabad, Jaipur, Kolkata, Lucknow, Mumbai, Tiruchirapalli, Trivandrum und Varanasi. Das Programm gilt nicht für die Einreise an einem Seehafen. Falls Sie also eine Kreuzfahrt machen und zum Beispiel in Goa anlegen, müssen Sie ein reguläres Visum bei einem indischen Konsulat beantragen.