Nach Fällen von Malaria in Neu-Delhi: Prüfen Sie ihre Impfung vor einer Delhi-Reise

Im Urlaub exotische Länder, Menschen und Sitten erkunden liegt heute voll im Trend. Doch wer sich auf Reisen begibt und Länder wie Indien als Reiseziel wählt, der sollte nicht nur in Vorfreude auf die kommende Ferienzeit schwelgen, sondern sich auch der Risiken bewusst sein. In Indien können neben den üblichen Beschwerden aufgrund der Hitze und ungewohnter Ernährung auch Krankheiten wie die Malaria auf den Urlauber warten.

Generell sollte für den Reisende gelten, dass durch eine gute Prophylaxe dafür gesorgt wird, dass ein gesunder Mensch der eine Reise antritt auch wieder als gesunder Mensch nach Hause kommt. Dies muss vor allen Dingen gewährleistet sein, wenn man in Länder wie Indien reist, wo die Gefahr einer Ansteckung mit Krankheiten groß ist. Hier kann der Stich der Anopheles-Mücke die Übertragung einer Erkrankung wie der Malaria bedeuten. So muss bei der Vorsorge durch einen Arzt auch eine Krankheit wie diese berücksichtigt werden. Wer hier nur auf sein Glück vertraut oder gänzlich auf eine Gesundheitsvorsorge auf Reisen verzichtet, der geht ein unkalkulierbares Risiko ein.

Gerade nach einigen Fällen von Malaria, die in der Hauptstadt von Indien Neu-Delhi aufgetreten sind, sollte die Prophylaxe zum Standardprogramm bei der Reisevorbereitung gehören. Damit gehören Tabletten gegen Malaria einfach in die Reiseapotheke und der behandelnde Hausarzt kann garantiert die passenden Tabletten verschreiben, die der Reisende vor der Abreise zur Prophylaxe nimmt und damit das Risiko einer Erkrankung vermindert. Dies sollte aber alles bei der Reiseplanung mit dem Arzt besprochen werden, der dafür auch die Reiseroute abfragt.

Wird der Arzt dabei indische Regionen wie Odisha, Gujarat oder Maharashtra hören, dann wird er wissen, dass hier ein besonders großes Risiko einer Ansteckung mit Malaria besteht. Deshalb ist eine Prophylaxe extrem notwendig, damit ein bevorstehendes Urlaubsvergnügen nicht im Krankenhaus enden muss. Wer sich über die Notwendigkeit einer Vorsorge bei der Urlaubsplanung informieren möchte, der sollte dabei die Warnungen des Deutschen Centrums für Reisemedizin lesen. Auf der Internetseite www.crm.de können die passenden Infos für jedes Reiseland gefunden werden, sodass der Urlauber sich auf die drohende Ansteckungsgefahr bestens vorbereiten kann.

Ist beim nächtlichen Schlafen im Zelt oder im Hotelzimmer das Moskitonetz ein guter Schutz, so muss der Körper aber auch vor der Abreise gegen die Angriffe der Anopheles-Mücke geschützt werden. Neben den üblichen Mitteln gegen Durchfall und Sonnenbrand sollte der Indienreisende nie vergessen, dass in fernen Ländern auch schlimmere Erkrankungen wie eine harmlose Grippe warten können. Mit der richtige Vorsorge kann es aber gelingen, dass auch exotische Länder wie Indien nur mit schönen Urlaubserlebnissen aufwarten und einen unvergesslichen Urlaub bescheren.


Veröffentlichungsdatum:

Kategorie: Indienvisum-Blog