Indien, buntes Land der vielen Feste

INDIEN, BUNTES LAND DER VIELEN FESTE

Um die Feste, die im Laufe des Jahres in Indien stattfinden zu kennen und zu verstehen, muss man sich schon lange und intensiv mit dem Thema befassen.

Da gerne gefeiert wird, findet fast jeden Tag in irgend einem Teil Indiens ein Fest statt, das oft mehrere Tage andauert.

Frühlingsfest im Farbenrausch

Zu den bei Touristen beliebtesten Festen gehören sicher Holi und Diwali. Holi wird im März mehrere Tage lang gefeiert und soll den Frühling begrüssen. Holi ist einer der bedeutendsten und ältesten hinduistischen Feiertage und ganz sicher auch eines der buntesten Ereignissen – das „Fest der Farben“.

In der Nacht vor den eigentlichen Feierlichkeiten werden vor allem im Norden des Landes Freudenfeuer entzündet – damit soll der weibliche Dämon Holika vernichtet werden, der einer Sage nach in einem Streit Vishnu unterlag und in Form einer Puppe aus Stroh verbrannt wird.
Das Schöne ist die Tatsache, dass an den Tagen des Holifestes das Kastensystem nicht von großer Bedeutung ist, das auch heute die Menschen in Indien immer noch trennt.

Bei der Begrüssung bewerfen sich die Menschen mit farbigem Pulver oder gefärbtem Wasser, sie wünschen sich „Happy Holi“, umarmen und beschenken sich. Natürlich werden auch opulente Mahlzeiten und viele Süßigkeiten aufgetischt.

Das Holifest wird mittlerweile nicht nur in Indien, sondern auch in größeren deutschen Städten wie z. B. Berlin und München gefeiert – dort allerdings meistens im Sommer.

Ein Land im Lichtermeer

Auch das Lichterfest Diwali wird über mehrere Tage gefeiert. Am ehesten kann dieses Fest mit dem christlichen Weihnachten verglichen werden, wobei im Norden Indiens auch der Neujahrestag damit verbunden ist, der Ende Oktober/ Anfang November gefeiert wird.

Auch bei diesem Fest siegt in der Überlieferung das Gute über das Böse. Die Lichter, die überall entzündet werden, sollen den Geistern der Toten den Weg weisen, um ins Land der Seligkeit zu gelangen.
Da der Fortschritt natürlich auch Diwali beeinflusst hat, werden heute weniger Öllampen, sondern sehr oft Lichterketten aufgehängt und erleuchten die Straßen und Häuser.

Wie bei uns an Silvester werden auch schon vor dem Fest Feuerwerkskörper entzündet, mit dem die Menschen auch in der Nacht ihre Freude zum Ausdruck bringen und den Himmel beleuchten.

Die Hindus huldigen an dieser Feier auch Lakshmi, der Gemahlin Vishnus – Göttin für Schönheit und Reichtum. So ist es vielleicht zu erklären, dass Diwali ohne Gold undenkbar ist und die Juweliere in dieser Zeit (zusammen mit der Hochzeitssaison) Hochkonjunktur haben. Indien ist der grösste Goldmarkt der Welt! Dort ist das Edelmetall verglichen mit Deutschland noch sehr preiswert.

Wie viele Feste in Indien folgen diese beiden Feste dem Mondkalender, was bedeutet, dass sie jedes Jahr auf einen anderen Tag fallen.

Lebensfreude pur, Musik und Tanz

Zu den höchsten religiösen Feiertagen zählt Dashaliara, (Dussehra, Durga Puja oder Navaratri). Es wird Ende September oder im Oktober gefeiert. Je nach Region werden an diesem Fest verschiedene hinduistische Götter geehrt.

Das volkstümlichste Fest Indiens wird begangen mit Musik und Tanz. Es finden Theateraufführungen (Ranlilas) statt, welche die Taten des Rama, der 7. Inkarnation Vishnus erzählen und verherrlichen.

Sehenswert ist auch die abschließende Prozession.

Auch die unzähligen nicht aufgeführten Feste, die Indiens Bevölkerung feiert, wie z. B. das Schlangenbootrennen, die Erntedankfeste oder der Republik Day sind es Wert, in Indiens Welt einzutauchen und indische Kultur zu erleben.